Was bedeutet CB-Funk?

Der CB-Funk ist eine sogenannte „Jedermannfunkanwendung“. Demnach kann den CB-Funk (englisch: citizens band radio) lizenzfrei jeder nutzen. Er dient also der kostenfreien Übermittlung von Nachrichten (Sprache und Daten) auf einem festgelegten Frequenzband. Zum Verständnis: Ein Frequenzband ist ein zusammenhängender Frequenzbereich, der durch die untere und obere Frequenz bestimmt wird. Der dem CB-Funk zugeteilte Frequenzbereich liegt zum Beispiel am oberen Ende der Kurzwelle, auf dem Frequenzband um 27 MHz.

Wie ist der CB-Funk entstanden?

Der CB-Funk ist das Ergebnis eines Kongresses über die Nachrichtentechnik im Jahr 1945 in den USA. Zwei Jahre später entstand schließlich die gesetzliche Regelung („Dockett 6651“). Somit war der Weg zum CB-Funk geebnet. Die Funkgeräte zu dieser Zeit waren nicht nur sehr teuer, sondern sie hatten auch nur eine geringe Reichweite. Deshalb wurde der Funkbetrieb in den USA durch ein neues Gesetz auf dem 11 Meter-Band festgelegt. Zusätzlich veröffentlichte eine Elektronikzeitschrift 1959 technische Angaben über den Bau von einfachen CB-Funkgeräten, was dem CB-Funk einen regelrechten Boom verschaffte. Von 6.000 bis schließlich 500.000 Anfragen im Monat gingen bei der Zulassungsbehörde für Kommunikationswege ein.

In Deutschland wurden die „Bestimmungen über die Verwendung von Sprechfunkanlagen geringer Leistung im Frequenzbereich von 26,960 bis 27,280 MHz“ erst am 1. Juli 1975 festgelegt. Nach der Legalisierung entstand auch in Deutschland eine riesige Nachfrage nach der Funkanwendung. Von Anfangs 12, stehen den Funkern in Deutschland heute 80 Kanäle zur Verfügung.

Die Zahl der aktiven CB-Funker liegt derzeit bei ca. 300.000 und damit deutlich höher als im Amateurfunk. Das liegt unter anderem an den wesentlich einfacheren Zugangs-Voraussetzungen. Auch ein Grund ist die Popularität, die der CB-Funk kurz nach seiner Einführung gewann und welche bis heute unvermindert anhält.

Was ist der Unterschied zum Amateurfunk?

Der Amateurfunk dient erstens zum Selbststudium der Funktechnik, zweitens zur Kommunikation untereinander oder drittens für technische Untersuchungen. Funkamateure werden erst nach einer Prüfung zum Amateurfunkdienst zugelassen, der Amateurfunk ist folglich lizenzpflichtig. Amateurfunker betreiben die Funktechnik ausschließlich als Hobby. Als Funkamateur darf man seine Funkgeräte und die Antennenanlage außerdem selbst bauen oder sogar gekaufte Sender verändern. Dafür verlangt die zuständige Behörde gewisse Kenntnisse, die bei einer Prüfung nachzuweisen sind. Um die Lizenz zur Teilnahme am Amateurfunkdienst zu erhalten, prüft folglich die zuständige Landestelle den Antrag. In Deutschland ist dies die Bundesnetzagentur.

Der wesentliche Unterschied ist also, dass CB-Funkgeräte nur eine geringe Reichweite besitzen und weder verändert, noch an Leistungsverstärkern betrieben werden dürfen.

Wie können CB-Funkgeräte eingesetzt werden?

Im Wesentlichen werden CB-Funkgeräte auf 2 Arten gebraucht: zum einen als CB-Funk Handgerät und zum anderen als CB-Funk Mobilgerät. Selbstverständlich finden Sie beide Kategorien und die jeweiligen Produkte bei Onedirect. Handfunkgeräte sind sowohl mobil und kompakt als auch batteriebetrieben. Manchmal können sie ebenfalls als Mobilfunkgeräte verwendet oder an ein KFZ-Set angeschlossen werden. CB-Mobilfunkgeräte werden dank ihrer kompakten Bauweise als Funkstelle in einem Fahrzeug betrieben. Außerdem können sie auch als stationäre Funkstelle genutzt werden. Die Box lässt sich dementsprechend meist einfach selbst am gewünschten Einsatzort montieren.

 

Hier das Wichtigste in Kürze zu einigen CB-Funkgeräten, die bei Onedirect erhältlich sind:

 

Midland Alan 42 Multi

Multikanalnorm Handfunkgerät mit AM und FM Modulation
Auf jede europäische Landesnorm des CB-Bandes umschaltbar
Garantiert in allen Anwendungsbereichen Spitzenqualität
Großzügiges Display mit Anzeige für niedrigen Batteriestatus
Externer Anschluss für eine Mikrofon-Ohrhörer-Kombination

 

 

 

Midland Alan 48 Multi B

Multi Standard CB-Mobilfunkgerät mit vielfältiger Ausstattung
Auf die jeweilige Landesnorm umschaltbar
Modernste SMD-Technik und LCD-Anzeige
Nacht-Design für problemloses Bedienen der Elemente bei Dunkelheit
Anschluss für Kopfhörer oder Lautsprecher

 

Midland M-Mini

Multimediales CB-Mobilfunkgerät
Extrem reduzierte Maße, speziell für den Einbau in Ihr Fahrzeug
Anschluss an einen Bluetooth-Adapter möglich
Robust und strapazierfähig
LC-Display mit Hintergrundbeleuchtung

 

Midland CB GO

Multi-Standard-Gerät mit 12V KFZ-Ladegerät
Einfache Selbstinstallation in Ihrem Fahrzeug
Möglichkeit der drahtlosen Kommunikation über Bluetooth
LC-Display, S-Meter
Manueller oder automatischer Squelch

 

 

Wenn Sie weitere Informationen zu unseren CB-Funkgeräten benötigen oder Fragen haben, beraten wir Sie gerne über unsere kostenlose Onedirect-Firmenhotline 0800 70 50 400! Oder besuchen Sie unsere Website Onedirect.de!

Sie wollen mehr über die hochwertigen Funkgeräte von Midland wissen? Lesen Sie hierzu Midland-Funkgeräte für eine effektive Kommunikation.