Die Kommunikationsindustrie hat sich in den letzten 10 Jahren rapide geändert. Derzeit ist die Umstellung von analogen auf digitale Funkgeräte  in aller Munde und eines der größten technischen Modernisierungsvorhaben in Deutschland. Haben auch Sie sich schon gefragt was genau der technische Unterschied ist und ob sich letztendlich die Migration auf den digitalen Funk wirklich rentiert?

Digitale vs. analoge Funkgeräte

Digitalfunk

Aufgrund der zahlreichen Vorteile des Digitalfunks geht laut Experten die Nutzung analoger Funkgeräte immer weiter zurück. Mehr und mehr Firmen investieren deshalb mit digitalen Funkgeräten in die Zukunft. Der wesentliche Unterschied zum analogen Funkgerät besteht darin, dass die digitale Stimmübertragung auf den Binarischen Nummern 1 und 0 basiert, was die Stimme und Empfangsqualität deutlich klarer macht. Darüber hinaus gelten digitale Funkgeräte durch eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung die auf dem Tetra-Standard basiert als abhörsicher, wovon vor allem Behörden und Organisationen mit Sicherheitsfunktionen (BOS) profitieren.  Außerdem sind hingegen zum PMR 446 der analogen Funkgeräte, die Kanäle des DMR-Standards weitaus weniger überfüllt. Mehr  Informationen zu Tetra und DMR finden Sie hier.

Auch in Baustellen, Fabriken und Maschinenhallen ist der Umgang mit digitalen Funkgeräten beliebt,  da jegliche Hintergrundgeräusche herausgefiltert werden. Der Digitalfunk Funktionen wie GPS, Data Tracking und längerer Akkulaufzeit sind weitere nützliche Vorzüge des Digitalfunks. Fast wie bei Smartphones sind auch Anrufe, Textnachrichten und die Nutzung von Apps möglich.

Analogfunk

Analoge Funkgeräte sind die wohl bekanntesten und existieren schon seit fast 100 Jahren auf dem Markt.  Sie operieren mithilfe von Frequenzmodulationen, was die natürliche Stimme ohne jegliche Verschlüsselung überträgt. Meistens kann nur ein Gespräch mit analogen Funkgeräten geführt werden.  Außerdem ist Vorsicht geboten hinsichtlich der Reichweite: Die Stimme bzw. das Signal geht oft verloren, wenn Sie über lange Distanzen funken möchten. Deshalb eignen sich analoge Funkgeräte eher für den allgemeinen Gebrauch wie z.B. in Schulen und im Verkauf, in denen die essentiellen Funktionen ausreichen.

Auf welcher Seite sind Sie?

Digitalfunk

Analogfunk

Baustellen, Fabriken, Maschinenhallen, Feuerwehr, Polizei, Behörden

 

Verkauf, Schulen, Hobbygebrauch, Events

 

Hohe Reichweite, abhörsichere, klare Sprachqualität, weniger Funklöcher, GPS, Smartphone Funktionen

 

Standardfunktionen inklusive Reichweite bis zu 10km, Sprachverschleierung

 

Preis: ab 329,95€

Digitales Betriebsfunkgerät

Motorola DP 1400

 

Preis: professionelle Geräte ab 49,95€

lizenzfrei, robust, sehr klein

Dynascan 1D

Hybride Funkgeräte erleichtern die Entscheidung!

Sie sind noch unentschlossen? Dank hybriden Funkgeräten können Sie im analogen und digitalen Modus funken.

Professionelles, hybrides Funkgerät

Kenwood TK-3401 DE

Midland D-200, digitales und analoges Funkgerät

Midland D-200

Hybride sind eine kostenbewusste Alternative für die Migration von Analog- auf Digitalfunk, wenn Sie schon analoge Funkgeräte besitzen. So können Sie Ihre bisherigen Geräte weiterhin nutzen und langsam auf Digitalfunk umstellen.

 

Hybride Funkgeräte: Funken im digitalen und analogen Modus.
Sie haben noch nicht genug vom Digitalfunk? Erfahren Sie hier mehr zu digitalen Funkgeräten und zögern Sie nicht, uns persönlich auf unserer kostenlosen Firmenhotline 0800 666300546 zu kontaktieren.